Video unserer spontanen Remote printing Demo in Triest

Video unserer spontanen Remote printing Demo in Triest


Wir haben eine Livedemo von OctoPrint in unserem ersten Vortag am Workshop in Triest eingebaut. Danach verliess uns irgendwie das Gefühl nicht mehr, dass uns die Leute nicht wirklich geglaubt haben. So wurden wir denn auch am letzten Tag des Workshops spontan von den Organisatoren für eine zweite Demo aufgefordert. Einer der beiden Ultimaker im Lab wurde dazu anhand der Anleitung „Netzwerkfähiger Drucker in 10 Schritten“ von Fabian Zurbuchen vorbereitet.

Die benötigte Elektronik dazu haben wir von zuhause mitgenommen. Nur Maus, Tastatur und Bildschirm/Beamer mussten wir uns vor Ort ausleihen, damit wir den Raspberry Pi anfänglich auch lokal bedienen konnten. Die beste Variante für eine einfache mobile Demo ist jedoch eine Direktverbindung mit einem Ethernet-Kabel vom Raspi zum Notebook. Dem Notebook eine fixe IP-Adresse zuweisen, und einen kleinen lokalen DHCP-Server wie etwa den DHCP Server for Windows laufen lassen, der dem Raspi dann eine IP zuweist, die man kennt. Wir denken auch noch an eine Variante mit dem Raspi als WLAN Hotspot, oder an WIFI Direct, das müssen wir aber erst noch austesten.

Danke an Antonio Giacomin von fluido.it für das Video unserer spontanen Remote printing Demo in Triest, und an Gaya Fior und das SDU-Team für das Vertrauen.

Inzwischen sind alle Videos der Referate auf YouTube, wir haben sie für euch in der Playlist ICTP 3D Printing 2013 Trieste zusammengefasst. Gespannt warten wir nun noch auf die angereicherte E-Book Version, wo auch der Güggel nicht fehlen wird.

Kommentare