Stau am 3D-Drucker

Stau am 3D-Drucker


Stillstand im Lab

Im Moment geht gar nichts mehr. Sowohl am Ultimaker Original, der die beiden Häuser der Schüler für Gueggeltown drucken sollte, wie auch am Ultimaker 2, der sich noch mit dem SoftPLA beschäftigt, herrscht ein regelrechtes Jam Festival. Spätestens nach 1 h bis 1 h 30 min staut sich das Filament so vor dem Druckkopf, dass kein Materialfluss mehr möglich ist. Einzige Ausnahme waren am Ultimaker 2 Drucke mit Fabberworld-PLA, welche nicht länger als 1 h 30 min gedauert haben. Wir wollen heute mal versuchen daraus eines der Häuser für Gueggeltown zu drucken, um zu sehen ob auch längere Drucke damit möglich sind.

Der Extruder-Mechanismus scheidet nach dem letzten Upgrade als potentielle Fehlerquelle aus. Es bleibt eigentlich nur noch der Rückfluss der Hitze durch das Hot End (v2) nach oben über den Isolator hinaus, als mögliche Fehlerquelle. Durch den Rückfluss bildet sich bei der Verbindung von Bowden Tube und Hot End ein Klumpen aus bereits aufgeschmolzenem Filament. Typischer Weise dauert dies vom Start des Druckvorgangs einige Zeit, würde also zum Verhalten passen, welches wir an beiden Geräten beobachten können. Es gibt dazu Videos, Animationen, usw. im Netz zu finden. Hier ein Beispiel:

Bereits ausprobiert

Ziel: Rückfluss der Hitze reduzieren

  1. Loch in die Lüfter-Verkleidung geschnitten, damit die Kühlung auch auf den Bereich des Hot Ends oberhalb des Aluminium-Blocks fällt.
  1. Zusätzlichen Lüfter (gefunden in einem alten Switch) anbringen, der auf den Bereich oberhalb des Aluminium-Blocks gerichtet ist. Dabei haben wir wohl leider durch einen Kurzschluss den BD679 Darlington Transistor auf dem Elektronikboard zerstört. Nun läuft der Lüfter ständig und kann nicht mehr via Firmware (gcode) gesteuert werden. Danke an euch, dass ihr uns da so rasch und kompetent geholfen habt in der Google Gruppe Ultimaker.
  1. Drucktemperatur generell auf 210°C gesenkt

  2. Druckgeschwindigkeit erhöht und reduziert

Ausstehende Optionen

Was könnte man noch probieren:

  1. Auseinander-Schrauben und allfälligen Klumpen aus PLA entfernen, überprüfen ob die Bowden Tube ganz in der Verbindung steckt, und kein Zwischenraum existiert.

  2. Anderes Hot End einsetzen, liegt aber eher ausserhalb unserer Möglichkeiten. Wir könnten einzig wieder zurück zum alten Hot End v1, das liegt hier noch rum.

  3. Zusätzlichen Lüfter anbringen, der auf den Bereich über dem Isolator gerichtet ist. Ist allerdings schwierig, weil der Druckkopf dann nicht mehr soweit nach aussen fahren könnte. (Neuen Transistor auf die Elektronik löten, damit man die Lüfter wieder steuern kann)

  4. Bis auf Weiteres nur noch Fabberworld-PLA einsetzen und schauen, ob damit die Probleme von altem/schlechtem Filament grösstenteils behoben sind.

  5. Durchmesser des Filaments sauber bestimmen

  6. ABS einsetzen

  7. Dem Papst auf Twitter schreiben

  8. Den Weltuntergang abwarten

  9. Falls 8 ausbleibt, verdiente Festtagsruhe geniessen und im 2013 weitermachen

  10. Auf Retraction verzichten

  11. Weiter Googlen

  12. Eure Vorschläge? Danke!

Kommentare