Relief des Yellowstone Nationalpark aus ASTER GDEM-Daten

Relief des Yellowstone Nationalpark aus ASTER GDEM-Daten


Mehr Auflösung und damit Details beim Druck des Reliefs des Yellowstone Nationalparks könnte man wohl erhalten, wenn man wie Florian in seinem Kommentar vorgeschlagen, das Relief beim Drucken hochkant aufstellen würde. Eine andere Möglichkeit wäre ev. noch genauere Ausgangsdaten zu verwenden. Um dies zumindest am Computer auszuprobieren, laden wir die Daten des ASTER GDEM (auch 30 m aufgelöst wie die USGS DEM-Daten) von der Region herunter und verarbeiten diese analog zum vorherigen Post Relief des Yellowstone Nationalpark aus USGS NED-Daten zu einem Relief.

Herunterladen der ASTER-Teilstücke

Die Daten des ASTER Global Digital Elevation Model (ASTER GDEM) sind für die ganze Welt in einer Auflösung von 30 m verfügbar und können einfach zum Download ausgewählt werden. Die dazu benötigten Bounding Koordinaten des Yellowstone Nationalparks lesen wir aus den Metadaten zur Parkgrenze, welche wir bereits für das Relief aus USGS DEM-Daten heruntergeladen haben:

West_Bounding_Coordinate: -111.155986
East_Bounding_Coordinate: -109.824180
North_Bounding_Coordinate: 45.108957
South_Bounding_Coordinate: 44.132447

Nach Eingabe der Koordinaten werden die benötigten Kacheln markiert (Siehe Titelbild). Durch Klicken auf "Next", gelangt man zur Übersicht der herunterzuladenden Teile.

Die Liste der benötigten Kacheln zum Herunterladen

Daten zurechtschneiden

Zusammenfügen der Teildaten, Verschneiden mit den Parkgrenzen in QGIS, wie im vorangegangenen Post Relief des Yellowstone Nationalpark aus USGS NED-Daten beschrieben.

Yellowstone ASTER GDEM clipped mit den Parkgrenzen in 3DEM dargestellt

Es sind im Vergleich mit den USGS DEM-Daten einige Details mehr sichtbar, allerdings werden wir diese beim Drucken ganz sicher wieder verlieren. Ebenso würde es sich wohl mit den DEM10m-Daten verhalten, welche bei USGS erhältlich wären.

Digitales Relief erstellen

3D-Modell erstellen, als STL exportieren und für den Druck vorbereiten

Vielleicht wäre es ratsam, das Relief dicker zu machen, damit es beim Drucken in dieser Ausrichtung auch wirklich gut zusammenhält. Dazu würde ich in AccuTrans 3D einfach mehr flachen Boden hinzufügen lassen. Zusätzlich könnte man es mit noch mehr Überhöhung versuchen, wie das auch der National Park Service bei seiner 3D-Ansicht gemacht hat. Schliesslich kann man schon in der Ansicht von KISSlicer am Computer kaum Details erkennen.

Gut möglich, dass solche Reliefs für unser Druckverfahren total ungeeignet sind, da wir im Vergleich mit den Details des Modells nur in sehr geringer Auflösung drucken können. Auf der Z-Achse haben wir mit 0.125mm noch kaum brauchbare Resultate mit PLA gedruckt. Das Höchste der Gefühle waren bisher 0.25mm. Die Auflösung reicht für grosszügige Formen, aber kaum für feine Details, wie sie in solch grossen Reliefs mit relativ geringer Ausdehnung in der Höhe vorhanden sind.

ASTER GDEM is a product of METI and NASA.

Kommentare