Operation Güggel

Operation Güggel


Das eigentliche Testmodell ist das Modell unseres Bürogüggels. Mehr über die Entstehung des Modells mit Hilfe von Autodesk 123D Catch und anschliessender Aufarbeitung unter 3DGeometrie

Davon liegt nun ein SketchUp-Modell vor, welches ich für den Druck vorbereite. Einmal stehend mit Support, und einmal in zwei Teile zerschnitten liegend. Weil das Modell sich in SketchUp von seinen Geometrien her nicht gut Schneiden lässt, exportiere ich nach STL und versuche danach mit netfabb oder einem anderen Tool das STL-Modell zu teilen.

Die Reparatur-Analyse in Netfabb Studio findet 56 Löcher. Deshalb, und weil das Modell eventuell noch andere Probleme aufweist, habe ich es gleich bei netfabb Cloud Service automatisch reparieren lassen. Netfabb findet danach bei der korrigierten Version keine Fehler mehr, und auch der KISSlicer ist zufrieden mit dem Modell.

Nun gehts daran, das Modell für die erste, stehende Variante mit KISSlicer und Axon 2 slicen zu lassen. Ich verwende immer erst KISSlicer, weil der viel schneller ist, und danach noch Axon 2 um heraus zu finden, ob die Software was grundlegend anders machen würde.

KISSlicer mit diversen Extras wie z.B. dem Prime Pillar, dafür ohne Möglichkeit das Modell zu drehen
Axon 2 berechnet verschwenderischen Support

Ich werde das Modell von KISSlicer drucken, und dazu die zweite Version mit aufgeschnittenem Modell vorbereiten. Mehr dazu demnächst in diesem Blog.

Kommentare