Nach einem Jahr Minecraft nun zu Mineways.com

Nach einem Jahr Minecraft nun zu Mineways.com


Was lediglich als Test der Eignung von Minecraft für den Unterricht, und Zeitvertreib auf unserem eigenen Minecraft-Server r2d2.ch begann, könnte nun durch das Thema 3D-Drucken und Mineways.com zu einer Anwendung kommen. Mineways erlaubt es, Minecraft-Welt anzuzeigen, und Ausschnitte daraus in verschiedenen Formaten zu exportieren. So können Objekte oder Landschaften aus Minecraft-Welten gerendert, oder 3D-gedruckt werden.

Mineways ist frei verfügbar, wir benötigten für unsere Minecraft-Version 1.1 auf dem Server allerdings auch die ältere Version von Mineways. Minecraft kostet inzwischen € 19.95. Ob Mineways auch mit den Welten der frei verfügbare Minecraft Classic-Version zurecht kommt, versuchen wir gerade noch herauszufinden.

Die Minecraft-Welt von r2d2.ch von ganz oben, zusammengesetzt aus Mineways

In Mineways kann die Höhe eingestellt, und hineingezoomt werden. Danach mit der rechten Maustaste das Gebiet für den Export markieren.

Selektion für den Testexport des Amphitheaters, auch genannt Raumstation

Wählt man danach [File].[Export Model for 3D Printing], wird nach der Eingabe des Zieldateinamens und des Dateityps, eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten präsentiert. Wir exportieren für diesen Test mit den vorgegebenen Werten.

Unser Export wird ganze 190 MB gross im STL ASCII-Format, hier die Darstellung des Modells in KISSlicer. Viel Sinn, das Amphitheater so zu Drucken, macht es ohne Bearbeitung wohl nicht, da müssten wir die Export-Parameter anpassen. Besonders schade ist auch, dass das Glasdach nicht transparent gedruckt werden kann. Eine Lösung wäre, die Glasbausteine komplett zu entfernen, damit man ins Stadion hineinsieht.

Bei Lust und Laune können wir das demnächst mal an die Hand nehmen, und das Amphitheater als Erinnerung an das Jahr mit Minecraft ausdrucken.

Kommentare