Lorenz Attraktor dicker machen

Lorenz Attraktor dicker machen


In der vorliegenden Form lässt sich unser Modell des Lorenz Attraktors nicht auf dem Ultimaker ausdrucken, denn die Pfade bleiben selbst nach dem Skalieren zu dünn. Wir versuchen die Pfade dicker zu machen und importieren das Modell dazu mit Hilfe des STL-Import Plugins nach Sketchup.

Vor dem Import reduzieren wir die Anzahl Dreiecke mit dem Meshlab Filter „Quadric Edge Collapse Decimation“ im Menü unter Filters.Remeshing, Simplification and Reconstruction. Danach versuchen wir mit dem Joint Pull Push Sketchup Plugin das Modell zu verdicken. Trotz rechenintensiver Operation gleicht das Resultat danach dem Lorenz Attraktor kaum mehr.

Wir sehen uns daher die Import-Optionen in Hod Lipsons STLGenerator genauer an, und werden tatsächlich fündig. Es gibt die Option „Curve Diameter“, mit welcher man genau diese Dicke angeben kann. Wir probieren verschiedene Werte aus und wählen dann 0.5 als geeignet aus.

Dadurch erhalten wir ein Modell des Lorenz Attraktors mit dickeren Pfaden, das wir als STL exportieren können.

Nach der Reparatur des Meshes in Netfabb Studio sollte dem Slicen und Drucken nun nichts mehr im Wege stehen.

Wir skalieren in Cura auf 300 % und richten das Modell so aus, dass möglichst wenig Support nötig ist. Für einmal überlassen wir diese Aufgabe dem automatischen „Lay flat“. Die weiteren Einstellungen in Cura sieht man auf dem Screenshot unten.

Nach 4 h 50 min war der Lorenz Attraktor fertig ausgedruckt. Die Überhänge sind teilweise spektakulär. Das Entfernen des Supports war dafür ziemlich mühsam.

Kommentare