Klassenübergreifendes Medienprojekt

Klassenübergreifendes Medienprojekt


Schule Erlenbach i. Simmental, 23.-27. November 2015

Ende 2015 unterstützten wir ein Projekt der Schule Erlenbach im Simmental hoch oben auf der Tomatenburg. Das Projekt fanden wir insbesondere spannend, weil Klassen-übergreifend gearbeitet, und zur Betreuung der 3D-Drucker direkt 4 Schülerinnen und Schüler eingesetzt wurden. Diese Schülerinnen und Schüler bekamen mit der Lehrperson zusammen, direkt bei uns einen Crashkurs in der Modellierung für den 3D-Druck, dem 3D-Scannen mit dem iPad, und in der Bedienung der 3D-Drucker. An zwei Tagen, dem 23.11. und 25.11. besuchten wir dann selber den Unterricht in der Projektwoche und bekamen vor Ort einen guten Einblick in die praktische Arbeit. Es war an beiden Tagen wunderschönes Wetter, jedoch ziemlich kalt draussen. Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft durch die Schule Erlenbach im Simmental, insbesondere durch Peter Scheurer während der Projektwoche.

Aussicht von der Tomatenburg bei herrlichem Wetter

Thema

Während dem Schuljahr 2015/ 2016 führten die beiden Klassen 1.-4. und 7.-9. zwei Projekte klassenübergreifend durch. Das erste Projekt organisierte die Oberstufe und wählte dazu das Thema 3D-Drucken. Es wurden Kunststoffformen und Porträts der Schülerinnen und Schüler hergestellt. Mit den Förmli wurde Gebäck hergestellt und am Weihnachtsmarkt verkauft. Die Porträts waren für den Eigengebrauch bestimmt.

Förmli die in der Projektwoche hergestellt wurden. Foto: Peter Scheurer
Weitere Ausbeute der Projektwoche. Foto: Peter Scheurer

Ziel

Die Schülerinnen und Schüler der Realklasse organisierten und führen den Kurs in hoher Selbsttätigkeit durch. Sie erweitern die Sozialkompetenzen und den Umgang mit neuen Medien. Die Zusammenarbeit mit anderen Lehrkörpern wird gestärkt und gefestigt (Hauswirtschaft, Werken textil, Teilpensen US und OS). Mit einem Teil der hergestellten Produkte wird ein Geldbetrag für das Wintersportlager generiert.

Ablauf

  1. Vorabklärung und Vorbesprechung mit Gregor Lütolf in Bern
  2. Kosten abklären.
  3. Im Klassenrat wird die Zusammenarbeit mit der Unterstufe definiert
  4. Mit 4 Schülerinnen und Schülern bei Gregor Lütolf die 3D-Drucker und 3D-Scanner kennen und bedienen lernen. Diese Schülerinnen und Schüler werden in der Durchführung als Leiterinnen und Leiter eingesetzt.
  5. Programme installieren.
  6. Der Arbeitsort für das Medienprojekt ist das „Stockhornzimmer“.
  7. Die weiteren Arbeitsorte sind die Hauswirtschaftsküche und Schulhausküche für die Herstellung und das Einpacken des Gebäcks, und das Werkzimmer (textil) für die Herstellung der Verpackung.
  8. Der Verkauf des Gebäcks wird am Weihnachtsmarkt im Sekundarschulhaus
    durchgeführt.

1. Vorabklärung und Vorbesprechung (9. September)

Am 9. September fand die Besprechung mit Gregor Lütolf von der PHBern statt. Wir einigten uns auf folgende Schritte und Abmachungen:

  • Wir drucken in der DIN Woche 48 Kunststoffformen und Porträts.
  • 4 Stück 3D-Drucker und ein Tablet mit Kamera werden von der PHBern zur
    Verfügung gestellt.
4 Ultimaker Original* 3D-Drucker und der Güggel
  • Mit 4 Schülerinnen und Schülern wird vorgängig (Donnerstag Morgen, 5. November) ein Crashkurs an der PHBern zum Thema durchgeführt. Diese Schülerinnen und Schüler sind in der Lage die Drucker und das Tablet zu bedienen und können als Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter eingesetzt werden. Parallel zum Projekt findet Unterricht durch die Lehrpersonen statt.
  • Peter Scheurer ist für die Protokollierung (Foto und Bericht eventuell Video) des
    Projekts verantwortlich. Er holt auch die nötigen Einwilligungen für die
    Veröffentlichung der Fotos ein. Das Projekt dient der PHBern möglicherweise als Werbung für konkrete Umsetzung von Medienprojekten.

2. Kosten abklären

Das Projekt ist bis auf die Fahrspesen (3x Bern retour) kostenneutral.

3. Zusammenarbeit mit der Unterstufe klären (16. Oktober)

Vorgängig wurden mit der Unterstufenlehrerin, Iris Liechti, bereits die groben Strukturen geklärt. Im Klassenrat vom 16. Oktober werden die Partnerschaften (2-3 SuS) gebildet. Die 18 Oberstufen- und 23 Unterstufenkinder werden eine Form für die Zusammensetzung finden. Die 18 Partnerteams (A-R) arbeiten während des Medienprojekts in der gleichen Zusammensetzung.

4. Crashkurs mit Gregor Lütolf (5. November)

Vier Schülerinnen und Schüler der 6. - 9. Klasse werden zusammen mit Peter Scheurer den Einführungs- und Bedienungskurs für das 3D-Drucken in Bern besuchen. Vorgängig haben die 4 SuS je 2 Formen vorbereitet und auf einem USB-Stick gespeichert. Die Software ist entweder ein Fotobearbeitungsprogramm oder Tinkercad und anschliessende Bearbeitung auf Cookiecaster und Cura. Die Anfahrt nach Bern erfolgt mit dem Pw. Arbeitszeit in Bern: 09:00-11:30 Uhr. Die Ziele sind:

  • Die 4 SuS können den Drucker bedienen und mögliche Funktionsstörungen beheben.
  • Die 4 SuS können das Tablet mit der Stereo-/Infrarotkamera bedienen.
  • Die 4 SuS können ihr Wissen 4 weiteren SuS weitergeben und diese anleiten(Freitag, 20. November in Erlenbach).
  • Damit soll gewährleistet werden, dass der Unterricht durch die Lehrperson parallel zum Projekt geführt werden kann.
Einführungskurs für die Schule Erlenbach im Simmental. Video: Schule Erlenbach i. Simmental

5. Programme installieren

Folgende Programme müssen vorgängig auf den Laptops/ PC installiert werden
Cura Software: https://software.ultimaker.com
Zeichensoftware: https://www.tinkercad.com

6. Arbeitsort Medienprojekt (23.-27. November)

  • Am Donnerstag, 19. November werden Drucker und Tablet in Bern abgeholt und in Erlenbach im Zimmer „Stockhorn“ installiert. Die Installation erfolgt möglichst zusammen mit den ausgebildeten SuS. Das Zimmer ist mit 5 Laptops ausgerüstet.
5 Notebooks und der Güggel
  • Am Freitag, 20. November üben die 4 Ausgebildeten zusammen mit den 4
    zusätzlichen Schüler/innen die Anwendungen.
  • Ab Montag arbeiten die Teams am Medienprojekt im Zimmer „Stockhorn“. Montag: Team A-D, Dienstag: Team E-H, Mittwoch: Team I-L, Donnerstag: Team M-O, Freitag: Team P-Q.

7. Verpackung und Herstellung Gebäck
   (30. November bis 11. Dezember)

Die Verpackung (Clickbox aus Colaflaschenrecycling) und die Herstellung des Gebäcks werden durch die Unterstufen-, Hauswirtschafts- und Werklehrkräfte koordiniert und durchgeführt.

8. Verkauf

  • Das Gebäck der Oberstufe wird zusammen mit anderen hergestellten Waren am
    Weihnachtsmarkt in Erlenbach verkauft. Der Erlös wird direkt dem Wintersportlager verrechnet.
  • Das Gebäck der Unterstufe wird als Weihnachtsgeschenk verwendet.

Detailplanung Durchführungswoche

Arbeitszeiten: 08:30 – 11:45 (Pause 10:00-10:20)
Arbeitsort: Zimmer Stockhorn
Material: 5 Laptops, 1 Tablet mit Stereokamera, 4x 3D Drucker, Fotokamera
Team: Es arbeiten immer 3-4 Teams zusammen (maximal 9 Personen).
Jedes Team wird geleitet durch eine/n ausgebildete/n Schüler/in

Arbeitsablauf Porträt
Team 1 startet mit dem Auftrag „Porträt“. Einlesen ca 10 Minuten. Bearbeiten ca 40 Minuten. Drucken ca 60 Minuten. Sobald diese Gruppe fertig ist, startet die Gruppe 2 u.s.w.

Arbeitsablauf Gebäckform
Mittels Handzeichnung oder Zeichenprogramm wird die Form entwickelt, gespeichert und mit dem Programm Cura für den 3D-Druck vorbereitet. Danach werden die Formen ausgedruckt, Druckzeit ca 40 Minuten (siehe Auftragsblatt Keksförmchen, aus SCHULE konkret 8/14).

Formen in Microsoft Word: Einfache Möglichkeit Formen zu generieren
Die aus der Form in Cookiecaster.com generierte Gebäckform wird in Cura geslicet.
Nicht die selbe, aber eine ebenfalls unverkennbare Wordart Form, wird gedruckt.

Reservezeit
Falls die Zeiten nicht reichen, haben die Unterstufenschüler/innen
Vorrang. Für die Oberstufenschüler/innen sind, wenn nötig, folgende
zusätzliche Zeitfenster geplant: Montag 13:30-16:00, Dienstag 13:30-15:00,
Donnerstag 13:30-15:00, Freitag, 13:30-15:00.

Protokoll
Jedes Team protokolliert die Arbeit schriftlich und bildnerisch.

Mehrwert

Mit dem Medienprojekt realisiere ich einen nahen Bezug zur heutigen Arbeitswelt. Medien wie Fotoapparat, Handykamera, Laptop mit Gestaltungsprogrammen und 3D-Drucktechnik werden bereits vielfach in gestalterischen und technischen Berufen angewendet. Die SuS bekommen so einen weiteren Bezug und Einblick in die Anwendungen der Medien.

Rückblick auf die Projektwoche 3D-Drucken. Video: Schule Erlenbach i. Simmental

Neben dem 3D-Drucken wurden noch weitere Aktivitäten, wie zum Beispiel Rakubrand oder Punsch Kochen in dieser Woche angeboten. 3D-Drucken im Angebot mit anderen Aktivitäten bietet sich gut an, denn sonst reichen die paar Geräte nicht für längere 3D-Drucke wie zum Beispiel die Büsten. Hier ein paar Eindrücke der anderen Produkte in Bildern:

Für den Rakubrand vorbereitete Sterne.
Die vorbereiteten Sterne werden im heissen Topf gebrannt (Rakubrand). Foto: Peter Scheurer
Sterne, die den Rakubrand überlebt haben. Foto: Peter Scheurer
Mandarinen mit Gewürznelken besteckt. Foto: Peter Scheurer
Selber gekochter Chlouse Punsch (war sehr fein!). Foto: Peter Scheurer

Kontakt

Peter Scheurer, peterscheurer@bluewin.ch, Lehrperson 7.-9. Klasse

Kommentare