13. Internationales 3D-Forum Lindau 2014

13. Internationales 3D-Forum Lindau 2014


Wir haben uns diese Woche die Community der 3D-Stadt- und Landschaftsmodelle auf dem 13. Internationalen 3D-Forum in Lindau aus der Nähe angeschaut. Am Vortag angereist, haben wir uns schon mal das schmucke Lindau angeschaut.

Foto der Hafeneinfahrt von Lindau mit Leuchtturm und Löwe
Die Hafeneinfahrt in Lindau
Foto in Richtung der Fussgängerzone am Hafen mit dem markanten Turm
Schön die Fussgängerzone
Foto des schönen Rathauses von Lindau
Das Rathaus, wenn uns nicht Alles täuscht
Foto in eine Gasse mit dem typischen Kopfsteinpflaster, im Hintergrund ein Kirchturm
Überall Kopfsteinpflaster, ideal für unseren Rollkoffer
Foto eines Springbrunnens in einer der Grünanlagen von Lindau
Rundherum viel Grün und gepflegt

Am 3D-Forum mit dabei waren gegen 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Italien und Finnland. Unter den Ausstellern war eine Vielzahl von internationalen Firmen. Hauptsponsor der Veranstaltung war ESRI Deutschland.

Foto des Kongressgebäudes in Lindau mit dem Banner des 13. Internationalen 3D - Forum Lindau und den Fahnen von Sponsor ESRI
Da sind Leute bereits fleissig am Einrichten
Foto des Eingangs zur Inselhalle in Lindau, wo das 3D - Forum statt fand
Und Andere wie wir waren schon so fleissig, dass ein handgeschriebener Zettel an der Eingangstüre darauf hinwies noch draussen zu warten.

Der Ausstellungsteil der Firmen war für unseren Geschmack im Vergleich zu den Vorträgen und Inhalten etwas zu dominant. Dazu konnten uns einige Redner nicht wirklich überzeugen. Nichts desto trotz war der Anlass, und auch Lindau eine Reise wert. Wir haben einen guten Einblick in die Thematik und den aktuellen Stand der Dinge erhalten.

Foto von der Eröffnungsrede am 3D - Forum in Lindau
Herzlich willkommen

Ausnahmen bildeten bei den Rednern etwa Prof. Dr. Dieter Fritsch, Institutsleiter am Institut für Photogrammetrie an der Universität Stuttgart, Walter Sieh von der Freien und Hansestadt Hamburg, und Prof. Dr. Stephan Nebiker von der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik, Institut Vermessung und Geoinformation an der FHNW in Muttenz.

Prof. Dr. Dieter Fritsch zeigte unter anderem interessante Ergebnisse der Forschung in den Bereichen der Grammar Supported Façade Reconstruction, und des Dense Image Matching. Uns fehlte hier der letzte Stand sowie ein Vertreter der spinn-off Firma nFrames. Deren Software SURE ermöglicht die Ableitung von Dichte Punktwolken aus einem Set von Fotos und Dateien zur Orientierung dieser Fotos. Für nicht-kommerzielle Nutzung ist die Software kostenlos.

Screenshot der Webseite zur Software SURE von nFrames
nFrames SURE sollten wir uns mal anschauen

Das Stadtmodell von Hamburg zeichnet sich neben seiner Vorreiterrolle sicher auch durch seine Grösse und Bekanntheit aus. Es hat uns jedoch sehr verwundert, dass weder für Walter Sieh, noch für das 3D-Stadtmodell eine eigene Webseite eingerichtet ist. Leider war die Präsentation von Walter Sieh vom Unterton des drohenden Projektendes des an sich seit 10 Jahren doch so erfolgreich aufgebauten, betriebenen und vermarkteten Stadtmodells von Hamburg geprägt.

Screenshot der Webseite des Geodatenservice der Stadt Hamburg
3D wie schon fast gewohnt unter ferner Liefen

Prof. Dr. Stephan Nebiker zeigte in seiner Präsentation den aktuellen Stand der Datenerfassung mittels kleiner UAVs, an konkreten Projekten wie die mit der eBee Drohne von senseFly. Diese Technologie scheint in weiten Teilen das Laserscannen von Flugobjekten aus ablösen zu können. Es fällt sowohl die Pilotenausbildung weg, wie lässt sich die Flugplanung und Auswertung auf Google Earth erledigen. Die Drohne steigt danach, einmal in die Luft geworfen, selbständig auf und fliegt die vorgesehene Route ab.Iin der Schweiz fallen solche Drohnen in den Bereich der Modellflieger, weshalb man ohne spezielle Genehmigung für den Start auskommt. In Deutschland (EU) ist dafür eine Genehmigung erforderlich.

Screenshot der Webseite der Drohne eBee von senseFly
eBee, leider zu teuer für uns

Interessant war auch das Gespräch mit Ulf Teller, welcher mit seinem 3D-Druckshop.com einen Service im Bereich Aufbereitung von Geodaten (CAD/GIS) für den 3D-Druck und 3D-Druck mit eigenen Geräten anbietet. Letztes Jahr war der Schwerpunkt auf dem Thema, und da wurde von Ulf Teller einiges aus seiner Täglichen Arbeitspraxis erzählt. Die gesamte Präsentation zum CityGML-Workshop dazu findet sich als PDF (7 MB) noch im Netz, der Teil zum 3D-Drucken findet sich ab Slide 59ff.

Foto des Standes von 3D-Druckshop am 3D - Forum in Lindau
Die gedruckten Stadtmodelle sehen toll aus
Foto einiger ungefähr A3 grossen Einzelteile eines Stadmodells am Stand des 3D-Druckshop am 3D - Forum in Lindau
Die einzelnen Teile des Modells sind schwerer als gedacht
Foto einiger Ausstellungsstücke in Vollfarbe in einer Vitrine am Stand des 3D-Druckshop am 3D - Forum in Lindau
In Farben sollte man Drucken können

Über den Rest der Veranstaltung am zweiten Tag, wie die Vertiefungsthemen und die „Workshops“, werden wir uns via Dokumentation informieren. Wir haben genügend Eindrücke sammeln können.

Foto der beleuchteten Hafeneinfahrt von Lindau bei Nacht mit Leuchtturm und Löwen
Lindau by night

Kommentare